Persönlichkeitsentwicklung, Pflicht oder Privileg?

Veröffentlicht in: Allgemein | 0

Oft höre ich von Kritikern oder auch von Klienten „Ist es nicht verwerflich, dass wir hier, wo wir doch gut leben und alles haben, uns so um uns selbst kümmern, um Themen wie Selbstwert, Selbstvertrauen, Verbundenheit, etc.,wo doch andere Menschen irgendwo ums Überleben kämpfen?“
Auch mich hat dieser Gedanken sehr lange beschäftigt. Mittlerweile bin ich der Ansicht, dass es sogar unsere Pflicht ist, uns um unsere Entwicklung zu kümmern. Wir sind in der Lage, uns damit auseinander zu setzten. Jemand der im Kriegsgebiet ums Überleben kämpft oder in Afrika gegen den Hungertod, der ist nicht in der Lage dazu, sich mit den Aspekten seiner Persönlichkeit zu beschäftigen. Ich gehe davon aus, dass alles mit allem verbunden ist, wir also auch mit den Menschen, denen es im Moment nicht so gut geht, da ist es für mich logisch, dass wenn ich an meiner Entwicklung arbeite, das auch einen Einfluss auf die ganze Welt hat. Wer sich selbst kennt, immer  mehr in seiner Mitte ist, wenn Selbstwert und Selbstvertrauen von innen kommen, der ist nicht, oder immer schwerer, manipulierbar. Materielles reizt  so einen Menschen immer weniger, so ist er auch nicht käuflich. So jemand kommt immer mehr in Frieden mit sich und anderen und ist an Konfrontationen und Krieg nicht interessiert. Klar, wenn einer das macht ist der Einfluss gering, aber wenn das viele machen, dann ist der Einfluss groß. Ich habe auf der materiellen Ebene nicht viele Möglichkeiten etwas zu bewegen, klar ich kann spenden, wer weiß ob es ankommt, ich kann mich engagieren, doch das erfordert viel Zeit und kann auch manipuliert werden. Das heißt natürlich nicht, dass du das ab sofort nicht mehr tun solltest, sondern nur dass man darauf achten soll warum man es macht. Oft werden solche Dinge gemacht um Anerkennung zu bekommen, um das Gefühl zu haben, gebraucht zu werden. Wenn das dein Weg ist, dich zu entwickeln und zu lernen, prima, mach weiter, du wirst gebraucht! Das merkst du daran, dass du das was du machst auch  dann tun würdest, wenn es niemand bemerken würde. Wenn du das machst um Wertschätzung und Aufmerksamkeit von außen zu erfahren, dann arbeite an dir, damit du diese Attribute nicht mehr von anderen einfordern musst, sondern dir selbst geben kannst, das bringt dann auch Allgemeinheit weiter in dem du als gutes Beispiel voran gehst. Und wer weiß, vielleicht engagierst du dich dann bei den selben Projekten, aber deine Motivation ist eine andere. Du merkst es daran, dass du wesentlich belastbarer bist und nicht so schnell an dein psychisches und körperliches Limit kommst. Es ist egal, welchen Weg du wählst um deine Persönlichkeit zu entwickeln, da gibt es ganz viele Richtungen und Methoden. Die sind so unterschiedlich und individuell, dass ich es nicht wage, eine Liste davon zu nennen. Der bekannteste Weg an sich selbst und seinen Zielen zu arbeiten sind verschiedene Arten des Coachings. Ich arbeite systemisch-kinesiologisch. Es ist dein Weg, es ist wichtig, dass du die Veränderungen wahrnimmst und es dir dabei gut geht.
Welchen Weg beschreitest du?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.